Co musisz wiedzieć o koronawirusie

×

Naturschutz

Fot.2.jpeg

Die Natur der Gemeinde Kolonowskie ist reich an Sehenswürdigkeiten und Seltenheiten von Flora und Fauna. Deshalb stehen ihre kostbarsten und besterhaltenen Teile unter Rechtsschutz. Es besteht auch die Aussicht, weitere Schutzgebiete und Denkmalobjekte zu schaffen. Zu betonen ist, dass sämtliche Waldgebiete der Gemeinde vom Woiwoden von Opole unter Rechtsschutz gestellt worden sind als "Schutzgebiet der Waldlandschaft Stobrawa-Turawa". Auf Bestreben des Oberforstamtes Zawadzkie und der Woiwodschaftsverwaltung sind auch andere naturgeschützte Anlagen eingerichtet worden. Dies sind drei Naturgebiete: zunächst einmal

Fot_13.jpeg

"Unter den Eichen" (Pod Dębami) mit einer Fläche von 328,92 ha; unter Naturschutz steht hier ein Waldkomplex im Mała-Panew-Tal zwischen Kolonowskie und Zawadzkie. Es ist ein malerischer Flussabschnitt mit Mäandern, Buchten mit steilen Ufern sowie mit zahlreichen Altwassern. Die vielen naturgeschützten Exemplare der Stieleiche Quercus robur und die Fülle an Flora und Fauna sind zusätzliche Attraktionen dieses Gebiets.

Im Naturgebiet Katzenberg (Kocia Góra) mit 370,36 ha Fläche stehen Kiefernwälder, die Moränenhügel bewachsen, sowie eine Zuchtteichanlage mit aufregender Flora und Fauna unter Schutz.

Das 155,43 ha große Naturgebiet "An der Brzyniczka" (Nad Brzyniczką) erstreckt sich über das Brzyniczka-Tal im Abschnitt zwischen Kolonowskie und Pludry mit seinen malerischen Mäandern, hinweg über einen Waldkomplex und Waldwiesen.

Fot.17.jpeg

In der Gemeinde Kolonowskie sind folgende ökologische Nutzflächen eingrichtet worden: Wielka Kobyla, Sowin, Grań, Laski, Rysi Kierz (Pysi Kierz), Czarna Dziura, Kiepka, Mała Kobyla, Kumince, Przy Myślińskiej, Przy Czarnej Dziurze, Bagno, Szczyrkowiska, Źródełko Stoczek.

Die Gemeinde Kolonowskie ist darüber hinaus reich an alten Bäumen - Denkmäler der Natur. Im Forstbezirk Haraszowskie gibt es eine naturgeschützte Baumallee mit 129 Stieleichen Quercus robur und Roteichen Q. rubra im Alter von ca. 200 Jahren. Parallel findet sich am Błażkowa-Weg eine unregelmäßige Stieleichenallee, ebenfalls ca. 200 Jahre alt. Und neben der Försterei Brzyniczka ist eine alleinstehende, etwa 150 Jahre alte Stieleiche zu sehen.

×

Suche die Website